ab 11. September 2021: Zeigen und Verbergen

Ausstellung im Kloster Nütschau vom 11. September bis 5. Dezember 2021

Was zeigt sich, indem es sich verbirgt? Liturgische Tücher weisen auf das Heilige hin, indem sie es verbergen. Eine Malerei dagegen verschlüsselt Innenwelten, indem sie sie zeigt. Was verbirgt sich hinter dem gemalten Bild? Welche Gestalten bringt es noch hervor außer denen, die zu sehen sind? Die meist figurativen Malereien von Kirstin Faupel-Drevs spielen mit der Suchbewegung nach Resonanz und der Frage nach der Geschichte hinter dem Darstellbaren. Als Künstlerin und Theologin ist sie unterwegs auf der Grenze zwischen heilig und profan.

 

Herzliche Einladung zur Vernissage
am 11.9.21 um 16.00 Uhr
Einführende Worte: Ursula Kranefuß,
Musik: Bärbel Fünfsinn, Klavier und Gesang


Aufgrund der Corona-Situation wird herzlich
um Anmeldung in Kloster Nütschau gebeten