todesmutig/KP

Verborgenes sichtbar machen. Zu Beginn der Passions- oder Fastenzeit, diesmal schon im Februar, wird unsere Jubilatekirche wieder zum Kunstraum der besonderen Art. Die Idee: Ein neues Fastentuch soll entstehen, das bis Karfreitag den Altar und das Licht darauf geheimnisvoll verhüllt. Statt des gewohnten einfachen hellen Tuches soll etwas Neues entstehen. Dazu ein Gobelinstoff als Wandvorhang der südlichen Seitenwand. Vorlage sind die 1967 von Prof. Karl Schubert für den Kirchenraum angefertigten Relieffelder der so genannten Prinzipalstücke, v.a. von Taufe und Kanzel. Die Motive auf dem würfelförmigen Sockel der Taufschale aus grauem Lavabasalt enthalten Themen des Kirchenjahres, die mit dem großen Wandbild aus Mauerwerk über dem Altar korrespondieren. 

 

Wir knüpfen damit an unser Projekt „Fliegende Teppiche“ an, denn eine der drei Weberinnen, die Textil-Künstlerin und Master-Absolventin der HAW Hamburg, Antonia Korbmacher, wird eine Woche lang – von Sonntag, 21.2. bis Sonntag, 28.2.21 – als „artist in parish“ (Künstlerin in der Gemeinde) bei uns zu Gast sein und die Motive der Prinzipalstücke großformatig und farbig auf Stoff übertragen. Mit unserem Kunstprojekt stehen wir unter Schirmherrschaft der Aktion „todesmutig“ der Nordkirche, Bereich „Kulturhimmel“.

Die Aufhängung von Fastentuch und Gobelin und damit zugleich die Vernissage ist geplant für den Gottesdienst am 28. Februar 2021 um 11.00 Uhr. „Ohne Schmuck und Glanz“ – Kunstprojekt Fastentuch – Eröffnung des Nordkirchen-Kunstprojekts „todesmutig“ mit Kirstin Faupel-Drevs und Anna-Luise Klafs, „Kulturhimmel“ Nordkirche.

Download
todesmutig_Konzept-Stand-10-20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.5 KB
Kommentare: 0